Abschied vom geliebten Haustier: Tipps zur Trauerbewältigung

Haustiere sind wahre Freunde und stellen ein Teil der Familie dar, insbesondere für Menschen, die allein leben und keinen Partner oder Kinder haben. Der Tod des Haustiers bedeutet einen großen Schmerz und eine Leere. Das Trauern um das geliebte Haustier ist ein Prozess. Man sollte sich Zeit lassen, um den Verlust richtig verarbeiten zu können.

Würdevolle Haustierbestattung

Ein erster Schritt zur Trauerbewältigung ist eine würdevolle Bestattung oder eine Zeremonie. Der eigene Garten ist für die Tierbestattung geeignet, insbesondere wenn das Haustier oft im Garten verweilt hatte. Falls das Haustier einen Lieblingsplatz im Garten hatte, kann man es genau an diesem Platz beerdigen. Damit schafft man sich selbst einen Ort zum Trauern.

In vielen Städten gibt es Tierfriedhöfe. Die Kosten für eine Bestattung auf dem Tierfriedhof fallen sehr hoch aus. Für die Beisetzung müssen mehrere Hundert Euro gezahlt werden.

Das Haustier kann man auch einäschern lassen. Es gibt Urnen für Tiere, die man einfach nach der Einäscherung nach Hause mitnehmen kann. Es gibt sogar Friedhöfe, bei denen eine gemeinsame Urnenbestattung von Tier und Mensch möglich ist.

Das Haustier kann beim Tierarzt gelassen oder zu einer kommunalen Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht werden.

Trauer nicht verstecken – der Austausch ist wichtig

Die Trauer um das verlorene Haustier ist ganz natürlich und zeigt, wie viel das Tier einem Menschen bedeutet. Es ist wichtig und nicht verkehrt, über die Trauer zu reden und andere um Hilfe zu bitten. Die Freunde und insbesondere die Tierhalter werden die Trauer verstehen und nachvollziehen können. Sinnvoll ist es auch, mit Menschen, die die gleiche Erfahrung gemacht haben, zu sprechen und sich mit ihnen auszutauschen. Es gibt ebenfalls Trauerforen für Tierverluste, wo man Menschen mit der gleichen Erfahrung finden und die Trauer mit Gleichgesinnten teilen kann. Man kann nützliche Tipps bekommen und über die Probleme sprechen.

Schuldgefühle und Selbstvorwürfe überwinden

Wenn das Haustier eingeschläfert wurde, kommen zu der Trauer auch noch Zweifel sowie Schuldgefühle hinzu. Dass die Entscheidung zur Einschläferung richtig war, begreift man erst viel später. Wenn ein Tier unter Schmerzen leidet, hat es keinen Sinn und ist egoistisch, auf den natürlichen Tod zu warten.

Einen Abschiedsbrief schreiben

Eine gute Lösung zur Trauerbewältigung ist das Schreiben. Man kann über Erinnerungen oder auch über den Schmerz nach dem Tod des Haustieres schreiben. Man kann öfter schreiben, nicht nur einen Abschiedsbrief verfassen. Auf diese Weise kann man die eigenen Gedanken ordnen und die Trauer in Worte fassen.

Erinnerungen ausschöpfen

Erinnerungen sind sehr wichtig. Ein wesentlicher Bestandteil der Trauerbewältigung ist es, das Haustier so in Erinnerung zu behalten, wie es wirklich war. Man kann ein Fotoalbum erstellen, Bilder vom Haustier aufhängen oder Videos anschauen. Die Erinnerungen sollten auf keinen Fall unterdrückt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, sich den Namen oder das Portrait des Tieres tätowieren zu lassen oder einige Fellsträhnen aufzubewahren und sich daraus ein Schmuckteil anfertigen zu lassen.

Gutes tun

Viele Menschen ertragen die Leere und die Stille nach dem Tod des Haustieres sehr schwer. Eine sinnvolle und nützliche Möglichkeit zur Trauerbewältigung sind ehrenamtliche Tätigkeiten im Tierschutz. Man kann Tieren in Notsituationen helfen, Tiere in Tierheimen besuchen und ihnen Aufmerksamkeit schenken. Das Futter, das vom verstorbenen Tier übrig geblieben ist, kann beim Tierschutz gespendet werden. Man kann aber auch einem heimatlosen Tier ein Zuhause geben.

Kindern bei der Trauerbewältigung helfen

Der Tod des Haustiers trifft die Kinder sehr stark. Manche Kinder haben ihr ganzes Leben mit dem Haustier verbracht. Es ist sehr wichtig, die eigenen Kinder bei der Verarbeitung des Schmerzes zu unterstützen. Die Kinder sollten am eigenen Trauerprozess teilnehmen. Man sollte sich viel Zeit nehmen, zuhören und alle Fragen der Kinder ehrlich beantworten.

Ein neues Haustier

Der Verlust des Haustieres wird nach einiger Zeit akzeptiert. Am Anfang ist es unvorstellbar, ein anderes Tier anzuschaffen. Nach der Trauerphase beginnt man über ein neues Haustier nachzudenken. Die Verantwortung für ein neues Haustier hilft ebenfalls bei der Verarbeitung des Verlustes.

Willkommen

Willkommen auf Haustierhilfe.at.

Du liebts Tiere? Wir auch. Aus diesem Grund wurde diese Seite ins Leben gerufen. Wir versuchen Tieren zu helfen. Dies kann einerseits mit praktischen Tipps für den Halter erfolgen, aber auch mit Informationen wie man mit Tieren umgehen sollte. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um kleine oder große Tiere handelt. Auch versuchen wir uns nicht auf die klassischen Haustiere fest zu legen. So darf es auch gerne mal etwas ausgefallener oder seltener sein. Hauptsache gesund, glücklich und artgerecht.