Allgemeine Informationen zum Tierschutz

Tiere sind – genau wie wir Menschen – Lebewesen auf diesem Planeten. Entsprechend sollten sie mit dem gleichen Respekt behandelt und geschützt werden. Dies ist aber leider bei Weitem nicht der Fall, denn immerhin können sie sich nicht mit Wörtern mitteilen. Zur Kommunikation dienen ihnen Körpersprache, Gesten und ihr Verhalten. Nicht selten wird dies völlig missverstanden oder nicht ernstgenommen. All das hat zur Folge, dass sie häufig als minderwertige Geschöpfe angesehen und von daher schlecht behandelt werden. Damit sich ihr Leben insgesamt verbessert, ist es wichtig, sie zu schützen. Zu dem allgemeinen Schutz der Tiere zählen die Bemühungen, ihnen eine artgerechte Haltung und entsprechende Pflege zu ermöglichen sowie die Vermeidung von Verhaltensweisen oder Eingriffen, die ihnen Leiden, Ängste, Qual, Schäden oder gar Schmerzen durch Verletzungen zufügen. Und dabei ist es völlig unerheblich, ob es sich um Arten handelt, die bereits vom Aussterben bedroht sind oder um allgemeine Nutz- oder Haustiere.

Tierschutzvereine unterstützen

Eigentlich dürften Tierschutzvereine gar nicht notwendig sein, wenn sich jeder Mensch, der sich ein Haustier – ganz gleich, welcher Art – zulegt, auch dessen Verantwortung bewusst ist. Und für die meisten ist der Hund auch ein Teil der Familie und der Abschied am Ende fällt schwer.

Aber leider werden immer wieder Tiere angeschafft, weil beispielsweise die Kinder oder man selber ein Haustier möchten, und das, ohne sich vorab über die Bedürfnisse zu informieren. Jeder Mensch sollte sich zunächst über die durchschnittliche Lebenszeit, artgerechtes Futter, die Kosten beim Tierarzt im Krankheitsfall und noch vieles mehr im Klaren sein. Ein Haustier ist ein Familienmitglied, welches die gleichen Rechte haben sollte wie jedes andere Mitglied auch. Ein schöner Gedanke, nicht wahr? Aber die Realität sieht oftmals leider anders aus. Sobald das geliebte Haustier krank oder alt wird und somit Kosten verursacht oder man keine Urlaubsversorgung findet, wird es im besten Fall ins Tierheim abgeschoben. Im schlechtesten Fall landet es auf der Straße. Tierschutzvereine bekommen immer wieder Meldungen, wenn herumstreunende Tiere eingefangen werden müssen. Im Tierheim bekommen all diese Tiere die notwendige ärztliche Versorgung sowie ein warmes und sicheres Plätzchen mit Futter. Aber was ihnen fehlt und kein Tierheim der Welt geben kann, ist die Liebe und Wärme einer Familie. Von daher ist es wichtig, Tierschutzvereine nicht nur mit Spenden für die Kostendeckung zu unterstützen, sondern auch einfach drüber nachzudenken, das nächste Mal einer kleinen Seele aus dem Heim ein liebevolles Zuhause zu geben.

Gnadenhöfe unterstützen

Eine weitere Form des Tierschutzes sind die Gnadenhöfe, die zumeist privat geführt werden. Diese geben schwer vermittelbaren Tieren ein sicheres Zuhause, aber ebenso Streunertieren. Vor allem im Ausland befinden sich zahlreiche Gnadenhöfe, die Tiere aus schlechter Haltung, Tötungsstationen oder von der Straße holen. Diese armen Seelen kennen in den meisten Fällen nur die Schattenseite des Lebens und sind bei Ankunft ausgehungert, abgemagert und oftmals krank. Man bekommt die Idee, dass die Betreiber der Gnadenhöfe gegen Windmühlen ankämpfen, denn gerade in südlichen Ländern ist das Elend groß. Aber auch hierzulande befinden sich zahlreiche Gnadenhöfe, die ihr Bestes geben, um den Tieren ein sicheres Leben zu ermöglichen. All diese Institutionen sind nicht nur glücklich über Spenden, sondern auch über ernsthaftes Interesse der Menschen, die sich dazu entschließen, ein oder mehreren Tieren ein „Forever home“ zu gönnen.

Jeder, der den Geschöpfen helfen möchte, die es am meisten benötigen, sollte definitiv Tierschutz Projekte unterstützen. Dies kann entweder durch eine Geldspende oder durch eine Futterspende erfolgen.

Die beliebtesten Hunderassen

Es gibt unzählige Top Listen der beliebtesten Hunderassen. Von klassischen Welpen wie dem Golden Retriever und dem Deutschen Schäferhund bis hin zu einigen Überraschungen wie der Bulldogge und dem Rottweiler sind hier die unsere beliebtesten Hunderassen aufgeführt. Übrigens ist solch eine Liste auch immer ganz interessant für Dinge wie das Quiz Duell.

Labrador Retriever
Diese mittelgroße Rasse ist dank ihrer familienfreundlichen Veranlagung, ihres vertrauensvollen Wesens und ihrer hohen Intelligenz bei vielen Hundeliebhabern beliebt. Ihre bemerkenswerte Fähigkeit zu suchen und zu entdecken hat sie zum Hund der Wahl für Sehbehinderte, Jäger und verschiedene Zweige des Militärs gemacht.

Rottweiler
Ursprünglich als Herdenschutzhund gezüchtet, überschattet der Ruf des Rottweilers als aggressiver Wachhund oft sein gutmütiges, familienfreundliches Verhalten.

 Deutscher Schäferhund
Trotz ihres großen und manchmal einschüchternden Aussehens sind Deutsche Schäferhunde oft sanfte, intelligente Hunde mit dem Ruf, fleißige und treue Haustiere zu sein. Die hohe Intelligenz, das neugierige Wesen und die scharfen Sinne des Deutschen Schäferhundes machen ihn zu einem beliebten Wachhund, und er ist bekannt dafür, dass er seine Familie und sein Territorium in hohem Maße beschützt.

Beagle
Die niedlichen, kompakten und ausgeglichenen Beagles wurden ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet, dank ihrer Fähigkeit, Beute aus großer Entfernung aufzuspüren. Beagles sind auch für ihre Fähigkeit bekannt, sich schnell an Fremde zu gewöhnen, was sie nicht gerade ideal als Wachhund macht, aber für gesellige Besitzer sehr geeignet macht.

Boxer
Boxer sind für ihre extreme Loyalität und ihr spielerisches, aber dennoch schützendes Verhalten bekannt. Sie sind intelligente, wenn auch eigensinnige und nicht immer am leichtesten zu trainierende Hunde. Man sagt, dass der Name der Rasse auf ihrer Neigung beruhte, sich auf die Hinterbeine zu stellen und mit den Pfoten zu „boxen“. Boxer sind zum Beispiel auch beliebt weil sie nur wenig haaren (siehe www.family-dog-school.de/hunde-die-nicht-haaren).

Golden Retriever
Ähnlich wie der Labrador Retriever ist der Golden Retriever für sein freundliches Wesen, seine Intelligenz und seine Fähigkeiten als Arbeitshund bekannt. Oft als Blindenhund eingesetzt, ist der Golden Retriever aufgrund seiner loyalen und spielerischen Veranlagung ein beliebter Begleithund für Familien mit kleinen Kindern.

Bulldogge
Im Allgemeinen gehorsam und entspannt, ist eine der attraktivsten Eigenschaften der Bulldogge der Platzmangel und die anstrengende Bewegung, die sie erfordert. Die liebenswürdigen und freundlichen Bulldoggen sind ideal für Menschen mit kleinen Häusern und Höfen.

Yorkshire Terrier
Der winzige und liebenswerte Yorkshire Terrier ist ein beliebter Hund bei Allergikern (ihr Fell ist zwar nicht hypoallergen, neigt aber weniger zum Ausscheiden). Als sehr aktive Welpenrasse sind Yorkshire Terrier relativ leicht zu erziehen, aber manchmal sehr wild und laut.

Pudel
Der Pudel wurde in den Größen Medium, Miniatur und Spielzeug gezüchtet und ist ein aktiver, intelligenter Hund mit einem Hang zum Unfug. Ihre Begabung für wildes Spiel spiegelt sich zweifellos in ihrem Namen wider, denn das Wort Pudel lässt sich grob mit dem deutschen Wort Pudel übersetzen, was „planschen“ bedeutet.

Mithilfe des eigenen Hundes die große Liebe finden? So funktioniert´s

Jeden Hundebesitzer ist es wohl schon einmal so ergangen: Man geht mit dem geliebten Vierbeiner spazieren und schon ist man mit einer anderen Person im Gespräch. Vielleicht fragt die andere Person nach dem Namen des Hundes oder um welche Rasse es sich handelt, ein Gesprächseinstieg findet sich dank unserer Fellnasen eigentlich immer. Es ist also kein Wunder, dass Hunde gerne als die perfekten Eisbrecher gelten wenn es darum geht, auf andere Menschen zuzugehen und sie anzusprechen. Vor allem beim Flirten können sie der entscheidende Vorteil sein. Wenn auch Sie noch Single sind und gerne mit Ihrem geliebten Vierbeiner gemeinsam auf Partnersuche gehen möchten, haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Dank dem eigenen Hund zum perfekten Flirteinstieg

Singles haben es meist nicht leicht. Zwar sieht man immer wieder Menschen auf der Straße, im Café oder auch im Club, die man auf den ersten Blick sympathisch bzw. attraktiv findet, die Person jedoch anzusprechen, fällt den meisten schwer. Ist man hingegen mit seinem Hund unterwegs, fällt die Kontaktaufnahme zu anderen Menschen meist viel einfacher aus, da es nicht sofort augenscheinlich ersichtlich ist, dass es sich um einen Flirt handelt bzw. man an der anderen Person interessiert ist. Man unterhält sich einfach locker flockig über den geliebten Vierbeiner und tauscht dabei ganz nebenbei die ein oder andere persönliche Informationen aus. Auf diese Weise lässt sich auch im Handumdrehen herausfinden, ob die andere Person ebenfalls ein Haustier besitzt, öfters in diesem Park spazieren geht und vielleicht sogar, ob das Gegenüber Single ist.

Andere Hundefreunde kennenlernen und so die Liebe finden? Hier ist es möglich

Viele Menschen sehnen sich danach, endlich ihren Traummann bzw. Traumfrau zu finden und von nun an gemeinsam durchs Leben zu gehen. Sollten Sie bei der bisherigen Gassirunde jedoch noch nicht wirklich fündig geworden sein bzw. immer auf die gleichen Menschen treffen, wird es Zeit, das „Jagdrevier“ zu ändern. Versuchen Sie zum Beispiel mindestens einmal die Woche Ihre übliche Runde etwas zu ändern und einmal längere Zeit in einem anderen Park mit Ihrem Hund unterwegs zu sein. Sie werden überrascht sein, auf wie viele neue Menschen Sie treffen werden, wenn Sie von Zeit zu Zeit Ihre gewohnte Umgebung verlassen und der ein oder andere nette Kontakt wird sich dank Ihres Hundes ganz nebenbei ergeben. Auch wenn es sich hierbei vielleicht nicht immer um die ganz große Liebe handelt, kann es trotzdem auf der Suche nach einem Partner ein großer Vorteil sein, seinen Bekannten-bzw. Freundeskreis zu erweitern. Vielleicht lernen Sie jemanden kennen, der für Sie als potentieller Partner zwar nicht infrage kommt, sie sind sich jedoch so sympathisch, dass Sie von Ihrem neuen Hundefreund auf eine Party eingeladen werden und wer weiß, welche interessante Menschen Sie dort antreffen.

Eine weitere Möglichkeit auf andere Hundebesitzer zu treffen und mit diesen in Kontakt zu kommen, ist die Hundeschule. Falls sich Ihr Hund noch nicht ganz so benimmt, wie er eigentlich sollte lernen sie beide hier nicht nur einiges dazu, ganz nebenbei lernen Sie neue Menschen und deren Hunde kennen. Das macht bestimmt auch Ihrem Vierbeiner viel Spaß.

Natürlich gibt es in der heutigen Zeit auch die Möglichkeit, im Internet andere Hundefreunde kennenzulernen und sich mit diesen auszutauschen. Eine tolle Möglichkeit hierfür ist zum Beispiel die Internetseite tierisch-verliebt.at. Zunächst lassen sich ganz einfach neue Kontakte knüpfen und sollte die Sympathie auf beiden Seiten stimmen, steht einem Treffen im realen Leben nichts mehr im Wege.

Unsere Vierbeiner als Vorbild – so klappt es mit der Liebe

Falls Sie eher ein schüchterner Mensch sind, fällt es Ihnen wahrscheinlich generell schwer, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Wenn das so ist, sollten Sie sich jedoch Ihren lieben Vierbeiner zum Vorbild nehmen, denn dieser macht sich keine Gedanken darüber, was andere von ihm denken könnten.

Sind Sie hingegen bereits in einer Partnerschaft gelandet und soll diese möglichst lange glücklich bleiben, gilt es, die kleinen Dinge des Lebens schätzen zu können und aufmerksam, loyal und treu zu sein. Selbstverständlich zeigen Hund jedoch auch ganz eindeutig, welche Bedürfnisse sie haben und fordern sie auch ein. Dieses gesunde Maß an Egoismus ist jedoch ebenfalls durchaus empfehlenswert, wenn man ein zufriedenes Leben führen möchte. Sie sehen also, Hunde bringen nicht nur Freude, Bewegung und Liebe in unser Leben, sie können auch dafür sorgen, endlich den perfekten Partner zu finden und glücklich gemeinsam durchs Leben zu spazieren.

Hundefutter selbst herstellen

Halten Sie Ihren Hund gesund und fit mit diesem einfachen, fetten, hausgemachten Rezept – es ist billiger als im Laden gekauft und vollgepackt mit frischem Gemüse!

DIY Hausgemachte Hundefutter

Ich hätte nie gedacht, dass ich einer dieser Hundehalter sein würde, die hausgemachte menschliche Nahrung für ihre Welpen herstellen. Nicht in einer Million Jahren.

Aber als mein Hund kürzlich an Magenverstimmung erkrankte, riet uns unser Tierarzt, ihn mit einer sanften Diät zu füttern – Huhn und Reis ohne jegliche Gewürze. Das haben wir also getan – wir haben ein Huhn pochiert, es in einer Küchenmaschine zerkleinert und mit etwas weißem Reis vermischt und ihm diese fade Diät für 3 Tage gegeben.

Das war der Zeitpunkt, an dem ich anfing, etwas über hausgemachte Hundefutter zu recherchieren, und ich war so erstaunt, wie viele verschiedene Arten von Gemüse Hunde haben können. Und mit Hilfe von Balance IT können Sie so viele verschiedene Rezepte für Ihren Welpen erstellen!

Jetzt ist das Beste an der Herstellung von selbstgemachtem Hundefutter – genau wie an der Herstellung von allem zu Hause -, dass man genau weiß, was in die Hundenapf geht, und nicht etwas von diesem fragwürdigen gelatinösen Schmiere aus der Konservenindustrie.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Hunde aufgrund ihrer proportionalen Körpergröße andere Nährstoffbedürfnisse haben als Menschen, wie z.B.:

Hochwertiges Protein (Fleisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte oder Eier)Essentielle Fettsäuren (Eigelb oder Hafermehl)
Fett (Fleisch oder Öl)
Kalzium (Milchprodukte)
Kohlenhydrate (Getreide oder Gemüse)
Jetzt hat dieses Rezept hier eine Balance von 50% Protein, 25% Gemüse und 25% Getreide, aber die Verhältnisse können leicht an die Rasse und/oder die Bedürfnisse Ihres Welpen angepasst werden.

DIY Hundefutter Rezept

Ausbeute: 8 CUPS

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit Zeit: 45 Minuten
Gesamtzeit: 55 Minuten
ZUTATEN:
1 1/2 Tassen brauner Reis
1 Esslöffel Olivenöl
3 Pfund gemahlener Truthahn
3 Tassen Babyspinat, gehackt
2 Karotten, geschreddert
1 Zucchini, zerfetzt
1/2 Tasse Erbsen, konserviert oder gefroren

Anleitung:
In einem großen Topf mit 3 Tassen Wasser den Reis nach Packungsanweisung garen und beiseite stellen.
Olivenöl in einem großen Topf oder einem niederländischen Ofen bei mittlerer Hitze erhitzen. Den gemahlenen Truthahn hinzufügen und ca. 3-5 Minuten lang bräunen, wobei darauf zu achten ist, dass der Truthahn beim Kochen zerbröckelt wird.
Spinat, Karotten, Zucchini, Erbsen und Vollkornreis unterrühren, bis der Spinat verwelkt ist und die Mischung ca. 3-5 Minuten durchgewärmt ist.
Vollständig abkühlen lassen.

Sobald Sie Ihre Charge gemacht haben, können Sie sie in einzelne Portionen aufteilen, das Datum notieren und einfrieren. Wenn es servierfertig ist, können Sie es über Nacht im Kühlschrank auftauen und für 15-30 Sekunden atomisieren. Das ist es! Wer wusste jetzt, dass es so einfach sein würde, Hundefutter herzustellen?

Weiterführende Links

  • Mehr Informationen gibt es unter sbb