Willkommen

Willkommen auf Haustierhilfe.at.

Du liebts Tiere? Wir auch. Aus diesem Grund wurde diese Seite ins Leben gerufen. Wir versuchen Tieren zu helfen. Dies kann einerseits mit praktischen Tipps für den Halter erfolgen, aber auch mit Informationen wie man mit Tieren umgehen sollte. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um kleine oder große Tiere handelt. Auch versuchen wir uns nicht auf die klassischen Haustiere fest zu legen. So darf es auch gerne mal etwas ausgefallener oder seltener sein. Hauptsache gesund, glücklich und artgerecht.

Alles fürs Haustier – auch online!

Nicht jeder möchte und hat ein Haustier, aber sehr, sehr viele Menschen haben welche und können sich ein Leben ohne überhaupt nicht vorstellen. Dabei kann es sich durchaus um unterschiedliche Tiere handeln. Sicherlich sind dabei Hunde, Katzen und auch Vögel und Pferde sowie Nager (beispielsweise Kaninchen und Meerschweinchen) besonders beliebt. Und es gibt noch einige andere Tiere, die von Menschen gehalten werden.

Im besten Fall werden diese Haustiere sehr geliebt und den Haltern liegt es am Herzen, dass ihre Lieblinge artgerecht und richtig gehalten werden, so dass es ihnen gut geht. Dafür sind Menschen bereit, einiges zu tun und vieles anzuschaffen.

Die Zuneigung zum Haustier zeigen

Einigen Menschen ist es ein großes Bedürfnis, ihre Zuneigung gegenüber dem Haustier auf die unterschiedliche Art und Weise zu zeigen, Das können dann zum Beispiel schöne Tiersprüche sein, die man auf Gegenständen, als Wandtattoo oder sogar als Tattoo auf der Haut findet. Aber auch Schmuckstück aus Tierhaaren oder Gipsabdrücke von Pfoten kann man selbst machen oder sich herstellen lassen.

Für jedes Tier die passende Nahrung finden

Damit das eigene, geliebte Haustier auch ein langes und gesundes Leben hat, legen Halter viel Wert auf ein gutes und artgerechtes Futter. Der Markt bietet dafür jede Menge an. Man findet für so ziemlich alle Tierarten unterschiedliches Futter. Oftmals müssen sich Tierhalter erst richtig beraten lassen, um bei dem großen Angebot auch wirklich das geeignete für das eigene Tier wählen zu können. Schließlich spielen beim Futter und beim jeweiligen Tier das Alter, das Gewicht, Vorerkrankungen, durch die Tierart bedingte (besondere) Ansprüche und einige andere Dinge eine große Rolle. Man findet unter anderem auch deswegen so ein großes Angebot an Tiernahrung und Nahrungsergänzungsmitteln. Das Katzenfutter von Mifuma zeigt sich für wählerische Katzen besonders geeignet.

Pflege- und medizinische Produkte

Auch das wird benötigt. Eigentlich benötigt jedes Tier eine gewisse Pflege. Sei es, dass das Fell es verlangt, oder Körperstellen eine besondere Aufmerksamkeit und Behandlung erhalten müssen (Krallen, Schnäbel, Augen usw.). Auch manche medizinischen Produkte oder Mittel, die beispielsweise Einfluss auf die Wasserqaulität nehmen sowie bestimmte Vitaminpräparate werden oft benötigt. Manche Tiere leiden auch immer wieder mal an Durchfallerkrankungen wie zum Beispiel Hunde. Für solche und andere Fälle findet man diverse Mittel und auch im Internet Ratgeber die einem dabei helfen, die richtige Vorgehensweise zu finden.

Tierfutter und Zubehör wird immer öfters online bestellt

Der Internethandel, also der E-Commerce hat schon länger erkannt, dass alles aus dem Tierbedarf (auch Spielzeug, Käfige/Gehege, Näpfe, Transportmittel usw.) und vor allem auch Tierfutter gern und viel gekauft wird. Für die Tierhalter ist es eine schöne und bequeme Sache, wenn sie die gewünschten Artikel im Internet aussuchen und zu sich nachhause bestellen können. Die Händler sind also gut damit beraten, online zu vertreiben. Dafür sollten Händler aber auch die passende Software, wie beispielsweise Woocommerce verwenden, um erfolgreich einen Onlineshop betreiben zu können. Eine Woocommerce Agentur kann dabei recht hilfreich sein. Denn dass es eine große Nachfrage an Anbietern für allerlei Tierbedarf gib, ist vielen klar und dementsprechend ist die Konkurrenz auch im Internet recht groß, was allerdings auch ein Vorteil für die Konsumenten sein kann. Preise und Waren können dadurch bequem verglichen und dort gekauft werden, wo der Onlineshop am attraktivsten scheint.

Wie Kryptowährungen helfen, Tiere zu retten

Kryptowährungen gibt es nun schon seit über einem Jahrzehnt und in dieser Zeit haben sie dazu beigetragen, die Art und Weise, wie wir über Geld denken und es verwenden, zu revolutionieren. Dogecoin und Shiba Inu sind zwei der beliebtesten Kryptowährungen auf dem heutigen Markt. Obwohl sie einige Ähnlichkeiten aufweisen, gibt es auch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen genaueren Blick auf DOGE und SHIB, damit Sie diese digitalen Vermögenswerte besser verstehen.

Aber wussten Sie, dass Kryptowährungen auch helfen, Tiere zu retten? Ja, das ist richtig! Dank der Macht der Blockchain-Technologie spielt die Kryptowährung eine wichtige Rolle im Kampf gegen Tierquälerei und -ausbeutung. Und so geht’s.

Was ist Kryptowährung?

Kryptowährung ist eine digitale oder virtuelle Währung, die Kryptographie verwendet, um ihre Transaktionen zu sichern und die Schaffung neuer Währungseinheiten zu kontrollieren. Kryptowährungen sind dezentralisiert, das bedeutet sie unterliegen nicht der Kontrolle durch die Regierungen oder die Finanzinstitute. Bitcoin, die erste und bekannteste Kryptowährung und wurde im Jahr 2009 geschaffen.

Was ist DOGE?

DOGE ist eine Kryptowährung, die im Jahr 2013 als Scherz geschaffen wurde. Sie wurde nach dem Meme „Doge“ benannt, das einen Shiba Inu Hund zeigt. Obwohl es als Scherz begann, ist DOGE inzwischen zu einer der beliebtesten Kryptowährungen der Welt geworden. Im Mai 2021 hat DOGE eine Marktkapitalisierung von über 50 Milliarden Dollar.

Was ist SHIB?

SHIB ist eine Kryptowährung, die im Jahr 2021 geschaffen wurde. Wie DOGE wurde auch sie nach einem beliebten Internet-Meme benannt – in diesem Fall nach dem „Shiba Inu“-Meme. SHIB hat ein ähnliches Design wie DOGE, verfügt aber über einige wichtige Neuerungen. So verfügt SHIB beispielsweise über eine fortschrittlichere Smart-Contract-Plattform, die es benutzerfreundlicher und effizienter macht. Im Mai 2021 hat SHIB eine Marktkapitalisierung von über 1 Milliarde Dollar. Behalten Sie also den Shiba Inu Coin Preis im Blick!

Wie hilft Kryptowährung den Tieren?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Kryptowährungen helfen, Tiere zu retten. Kryptowährungen können zum Beispiel verwendet werden, um direkt an Tierschutzorganisationen zu spenden, ohne dass ein Mittelsmann eingeschaltet werden muss. Das bedeutet, dass ein größerer Teil Ihrer Spende direkt an die Sache geht, die Sie unterstützen. Da Kryptowährungen grenzenlos sind, können sie außerdem verwendet werden, um Spenden an Tierschutzorganisationen in Ländern zu senden, in denen traditionelle Spendenmethoden entweder nicht verfügbar oder unzuverlässig sind

Eine weitere Möglichkeit, wie Kryptowährungen Tieren helfen, ist die Unterbindung betrügerischer Spendenkampagnen. Im Jahr 2017 gingen schätzungsweise Spenden im Wert von über 2 Milliarden Dollar durch Wohltätigkeitsbetrug verloren. Da die Blockchain-Technologie jedoch die Nachverfolgung von Spenden über ein sicheres und transparentes Ledger-System ermöglicht, wird es für Betrüger viel schwieriger, Spenden für Tierschutzorganisationen zu stehlen

Schließlich wird die Kryptowährung auch genutzt, um neue Möglichkeiten zur Finanzierung von Tierschutzinitiativen zu schaffen. So wurde beispielsweise die von Shiba Inu unterstützte Kryptowährung DOGE zur Finanzierung einer Reihe von Tierheimen und Rettungsorganisationen auf der ganzen Welt verwendet. Durch die Verwendung von DOGE (oder anderen Kryptowährungen) können Tierschutzorganisationen einen neuen Pool potenzieller Spender erschließen, die andernfalls eine Spende in Fiat-Währung (d. h. in einer von der Regierung ausgegebenen Währung) nicht in Betracht gezogen hätten

DOGE und SHIB sind zwei der beliebtesten Kryptowährungen auf dem heutigen Markt. Obwohl sie einige Ähnlichkeiten aufweisen, gibt es auch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden. Wenn Sie darüber nachdenken, in eine dieser Kryptowährungen zu investieren, stellen Sie sicher, dass Sie zuerst Ihre eigenen Nachforschungen anstellen, damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können.

Kryptowährungen spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen Tierquälerei und -ausbeutung. Dank der Leistungsfähigkeit der Blockchain-Technologie sind Krypto-Spenden transparenter und sicherer als je zuvor. Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Ihre bevorzugte Tierhilfsorganisation zu unterstützen, sollten Sie noch heute eine Krypto-Spende in Erwägung ziehen!

Welche Hunderassen sind am besten für kleine Wohnungen geeignet?

Einleitung

Der Hund als idealer Begleiter für den Stadtbummel Einige Hunderassen sind besonders gut für kleine Wohnungen geeignet. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden Rassen: der Chihuahua, der Yorkshire Terrier, der Pudel und der Mops. Alle diese Hunderassen sind klein, anpassungsfähig und lieben es, mit ihren Menschen unterwegs zu sein. Online Erfahrungen können weiterhin dabei helfen zu entscheiden, welcher Hund der richtige für sie ist. Der Vorteil dieser Hunderassen ist, dass sie in der Regel nicht viel Auslauf benötigen. Sie sind auch eher ruhig und gelassen und stellen daher keine allzu große Herausforderung für ihre Besitzer dar. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber im Allgemeinen können diese Hunderassen problemlos in einer kleinen Wohnung gehalten werden. Kleine Hunde sind beliebt und sind oftmals an der Seite von bekannten Modetalenten zu sehen. Wenn Sie also auf der Suche nach einem treuen Begleiter für Ihren Stadtbummel sind, dann sollten Sie sich einen dieser kleinen Vierbeiner zulegen. Auf Petplan reviews erfährst du, ob sich eine Versicherung für deinen vierbeinigen Freund lohnt und auf was du achten solltest.

Shih Tzu – Die kleine und liebenswerte Hunderasse

Der Shih Tzu ist eine kleine, aber sehr beliebte Hunderasse. Sie sind sehr anhänglich und haben einen ruhigen, sanften Wesenszug. Diese Eigenschaften machen sie ideal für Familien mit kleinen Kindern. Auch wenn sie nicht besonders aktiv sind, mögen sie es, draußen spazieren zu gehen und die Welt zu erkunden. Shih Tzus sind sehr treue Begleiter und werden ihrer Familie sehr eng verbunden sein. Sie benötigen nicht viel Auslauf und eignen sich daher auch gut für kleinere Wohnungen. Allerdings sollten sie regelmäßig gebürstet werden, da ihr Fell sonst sehr verfilzt werden kann.

Yorkshire Terrier – Der ideale Begleiter für unterwegs

Yorkshire Terrier sind kleine, lebhafte Hunde, die ursprünglich aus England stammen. Sie sind die perfekten Begleiter für unterwegs und eignen sich hervorragend für kleine Wohnungen. Durch ihre Größe benötigen sie nicht viel Platz und können problemlos in einer Tasche oder einem Rucksack transportiert werden. Auch wenn sie nicht viel Bewegung benötigen, sind sie doch sehr aktiv und lieben es, herumzutollen. Yorkshire Terrier sind sehr anhängliche Tiere und brauchen viel Zuwendung. Sie eignen sich daher nicht für Menschen, die viel Zeit außerhalb ihrer Wohnung verbringen. Auch wenn sie nicht viel Auslauf benötigen, sollten sie doch regelmäßig spazieren gehen, damit sie ausreichend Bewegung bekommen.

Chihuahua – Der perfekte Hund für die kleine Wohnung

Der Chihuahua ist einer der kleinsten Hunderassen und eignet sich daher perfekt für Menschen, die in einer kleinen Wohnung leben. Diese kleinen Hunde sind sehr anhänglich und verschmust und passen sich problemlos an ein ruhiges Leben in einer Wohnung an. Sie benötigen nur wenig Bewegung und sind daher auch für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Chihuahuas sind intelligente Hunde und lernen schnell, was ihre Besitzer von ihnen erwarten.

Pudel – Der intelligente Begleiter

Pudel sind ideale Begleiter für ein aktives Leben in der Stadt. Sie sind wesensfest, anpassungsfähig und intelligent – drei Eigenschaften, die für das Zusammenleben mit Menschen in enger Wohnung sehr wichtig sind. Obwohl Pudel ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet wurden, sind sie heute als treue Begleiter bei Spaziergängen und auch im Alltag beliebt. Ihre Größe ist ideal für kleine Wohnungen – Pudel gibt es in drei verschiedenen Größen: Toy-, Miniatur- und Standardpudel.

Französische Bulldogge – Ein treuer Freund fürs Leben

Die Französische Bulldogge ist kein Hund für jeden, aber ein Freund fürs Leben für den, der sich auf sie einlassen kann. Die Bulldogs sind eine sehr anhängliche Rasse und nicht selten lassen sie ihren Besitzern keine Sekunde allein. Das macht die Französische Bulldogge zu einer idealen Begleitung für alle, die viel Zeit in der Wohnung verbringen. Gleichzeitig ist die Rasse dank ihrer Größe auch für kleinere Wohnungen geeignet.

 

Das teuerste Pferd der Welt: Ein Vermögen auf vier Beinen.

Das vielleicht teuerste Pferd der Welt

Es ist keine Überraschung, dass das teuerste Pferd der Welt ein Rennpferd ist. Im Jahr 2013 wurde ein Hengst namens The Green Monkey für 16 Millionen US-Dollar verkauft. Das Pferd war zwei Jahre alt und hatte noch nie ein Rennen gelaufen. Der Käufer war ein Geschäftsmann aus Dubai, der das Pferd für seinen Sohn kaufte.

Der Hengst stammt aus einer renommierten Zuchtlinie und sein Vater ist der bekannte Rennpferd-Hengst Invasor. Invasor gewann 2006 den prestigeträchtigen Prix de l’Arc de Triomphe, als er das Rennen in Rekordzeit gewann. The Green Monkey wurde also zu einem hohen Preis verkauft, weil er aus einer berühmten Rennpferd-Familie stammt und weil er selbst das Potenzial hat, ein großartiges Rennpferd zu werden.

Bisher hat The Green Monkey jedoch noch kein Rennen gelaufen und es ist unklar, ob er jemals an den Start gehen wird. Sein neuer Besitzer hat ihn bisher nur für Aufnahmen in der Werbung eingesetzt. Der Hengst ist also das teuerste Pferd der Welt, weil er vielversprechend ist und aus einer berühmten Zuchtlinie stammt. Ob er jemals sein volles Potenzial entfalten wird, bleibt jedoch ungewiss.

Welche Rasse ist die teuerste Pferderasse der Welt?

Die teuerste Pferderasse der Welt ist das Falabella-Pferd. Ein Falabella ist ein Miniaturpferd der Rasse Falabella. Die Rasse wurde in Argentinien im 19. Jahrhundert von Carlos und Adolfo Falabella gezüchtet. Die Zucht erfolgt durch intensive Inzucht von Shetlandpony-Stuten mit arabischen Hengsten. Durch diese Methode werden Pferde mit einer Schulterhöhe von maximal 80 cm gezüchtet. Im Gegensatz zu anderen Miniaturpferderassen ist das Falabella nicht nur klein, sondern auch sehr leicht. Ein ausgewachsenes Falabella-Pferd wiegt nur etwa 30 kg.

Die Rasse ist sehr selten und deshalb auch sehr teuer. Ein Falabella-Pferd kostet etwa 25000 US-Dollar.

Die Geschichte eines der teuersten Pferde der Welt

Im Jahr 2009 wurde ein Pferd namens Big Brown für die stolze Summe von 16 Millionen US-Dollar verkauft. Dieses Pferd war zu seiner Zeit das teuerste Pferd der Welt. Es war ein achtjähriger Hengst, der zuvor bereits drei der sieben Rennen, die er bestritten hatte, gewonnen hatte. Big Brown wurde von einem privaten Käufer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gekauft und in sein Heimatland gebracht.

Der Grund für den hohen Preis war vor allem seine gute Genetik. Big Brown stammte aus einer langen Linie von erfolgreichen Rennpferden und es wurde erwartet, dass er auch weiterhin erfolgreich sein würde. Zudem war er ein sehr gut aussehendes Pferd mit einem kräftigen Körperbau.

Obwohl Big Brown der teuerste Pferd der Welt war, hat er leider nicht lange genug gelebt, um sein volles Potenzial auszuschöpfen. Im Alter von nur neun Jahren musste er aufgrund einer Krankheit eingeschläfert werden. Sein Tod war ein großer Schock für seine Besitzer und für alle, die in ihn investiert hatten.

Trotzdem ist die Geschichte von Big Brown ein bemerkenswerter Beweis dafür, wie viel Geld Menschen bereit sind, für ein Pferd auszugeben. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass Pferde nicht nur Tiere sind, sondern oft auch Freunde und Begleiter, die uns in schwierigen Zeiten unterstützen.

Was macht die teuersten Pferde der Welt so besonders?

Wenn man sich die teuersten Pferde der Welt ansieht, fällt sofort auf, dass sie alle etwas Besonderes haben. Sie sind seltene Rassen, sind außergewöhnlich talentiert oder haben eine beeindruckende Abstammung. Aber was ist es genau, was diese Pferde so besonders macht?

Rasse und Abstammung
Die meisten der teuersten Pferde der Welt sind seltene Rassen oder haben eine exotische Abstammung. Das Arabische Pferd zum Beispiel ist eine der seltensten und begehrtesten Pferderassen der Welt. Oft werden auch Pferde mit einer Mischung aus verschiedenen Rassen geboren, was ihnen ein noch exotischeres Aussehen verleiht.

Beeindruckende Fähigkeiten
Talente und Fähigkeiten sind ebenfalls wichtige Kriterien, die die Preise für Pferde in die Höhe treiben können. Ein besonders talentiertes Pferd kann zum Beispiel für Reitsportarten wie Dressur oder Springreiten ausgebildet werden und ist dann entsprechend viel wert. Auch Rennpferde können sehr teuer sein, da sie in der Lage sind, große Preisgelder zu gewinnen.

Außergewöhnliches Aussehen
Ein weiteres Kriterium, das die Preise für Pferde beeinflussen kann, ist ihr Aussehen. Viele Menschen bevorzugen schöne und exotische Pferde und sind bereit, dafür viel Geld auszugeben. Auch die Farbe des Pferdes spielt oft eine Rolle bei der Preisbildung, da hellere Farben oft als seltener und damit auch als teurer gelten.

Die Vorteile und Nachteile als Reinigungskraft

Die Reinigungskraft – ein anerkannter Beruf

Die Reinigungskraft ist ein anerkannter Beruf, der in vielen Bereichen eingesetzt wird. Ob in Büros, Krankenhäusern oder anderen öffentlichen Einrichtungen – die Arbeit der Reinigungskräfte ist überall zu finden. Auch wenn die Arbeit als Reinigungskraft nicht immer angesehen ist, so ist sie doch sehr wichtig und anspruchsvoll. Denn nur durch die stetige Pflege und Sauberkeit in den Räumlichkeiten können sich die Menschen dort wohlfühlen und gesund bleiben.

Die Reinigungskraft ist also eine sehr wichtige Person in unserer Gesellschaft und verdient daher auch die Anerkennung, die sie verdient. Reinigungskräfte sind in unserer Gesellschaft unverzichtbar. Sie tragen maßgeblich dazu bei, unsere Wohn- und Arbeitsumgebungen sauber zu halten. Dabei wird oft vergessen, dass die Reinigungskraft ein anerkannter Beruf ist, der mit viel Verantwortung verbunden ist. Reinigungskräfte sind oft unterschätzt. Viele Menschen denken, dass es einfach ist, einen Raum sauberzumachen. Doch das stimmt nicht: Um einen Raum wirklich gründlich sauberzumachen, muss man sich gut informieren und genau wissen, was man tun muss. Darüber hinaus muss man auch die richtigen Techniken und Gerätschaften kennen – und natürlich auch regelmäßig üben!

Extra Anerkennung für herausfordernde Aufgaben

Haustiere können eine große Herausforderung für die Reinigung sein. Es ist wichtig, dass Sie einige Dinge beachten, damit Ihr Haustier sicher und gesund bleibt. Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass alle Chemikalien und Reinigungsmittel, die Sie verwenden, für Haustiere sicher sind. Achten Sie darauf, dass Sie keine scharfen Chemikalien oder Reinigungsmittel verwenden, die Ihr Haustier verletzen könnten. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Bereich, in dem Sie Ihr Haustier reinigen, gut gelüftet ist. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie mit Chemikalien arbeiten. Lassen Sie den Raum nach der Reinigung gut lüften, bevor Sie Ihr Haustier wieder hineinlassen. Halten Sie schließlich alle Reinigungsprodukte außerhalb der Reichweite Ihres Haustieres. Stellen Sie sicher, dass alle Chemikalien und Reinigungsmittel an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, an dem Ihr Haustier sie nicht erreichen kann.

Aber nicht nur technisches Wissen ist wichtig für die Reinigungskraft: Auch soziale Kompetenz ist gefragt. Schließlich arbeitet man als Reinigungskraft meistens in Teams und hat auch mit Kunden oder Patienten zu tun – etwa in Bürogebäuden oder Krankenhäusern. Deshalb sollten Reinigungskräften immer freundlich sein und auch Stresssituationen gelassen meistern können.

Die Ausbildung zur Reinigungskraft

Die Ausbildung zur Reinigungskraft ist eine sogenannte anerkennungsfreie Ausbildung. Das bedeutet, dass du keine bestimmten Voraussetzungen erfüllen musst, um die Ausbildung zu beginnen. Allerdings solltest du mindestens 16 Jahre alt sein und über einen gültigen Personalausweis verfügen. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und wird in dualer Form absolviert. Das heißt, du verbringst einen Teil der Zeit in der Berufsschule und einen Teil in der Praxis in einem Unternehmen. In der Berufsschule lernst du alles über die Theorie des Berufs und wirst auf die Praxis vorbereitet. Im Unternehmen lernst du dann alles über die täglichen Arbeiten einer Reinigungskraft und kannst dein Wissen direkt anwenden. Am Ende der Ausbildung steht die Abschlussprüfung, die aus einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung besteht. Wenn du sie erfolgreich absolvierst, bist du offiziell Reinigungskraft und kannst dich auf die Suche nach einem Job – etwa bei der TipTop Reinigung in Tuttlingen machen.

Sie können zum Thema „gute“ Putzmittel mehr in diesem Videobeitrag erfahren:

Das Katzenklo macht die Katze froh 

Katzen sind notorisch saubere Tiere. Die Natur hat diese Eigenschaft als äußerst vorteilhaft für Katzen in freier Wildbahn ausgewählt. Glücklicherweise haben Hauskatzen dieses Verhalten beibehalten. In freier Wildbahn vergraben oder bedecken Katzen ihre Exkremente, damit andere dominantere Katzen oder Raubtiere nicht wissen, dass sie in der Nähe sind. Auf diese Weise bleiben sie geheimnisvoll und schwer fassbar, und dieser Überlebensmechanismus hat ihnen gute Dienste geleistet. Sehr selten müssen Katzen gebadet werden. Sie sind im Wesentlichen die einzige selbstreinigende Sache in den meisten Haushalten. Da Katzen so sauber sind, erwarten sie auch automatisch, dass auch ihre Umgebung sauber bleibt. Hierbei ist es keine Überraschung, dass wir die richtigen Katzentoilette(n) für sie auswählen und sie stets sauber halten müssen. Ein gepflegtes und richtig platziertes Katzenklo trägt nicht nur dazu bei, dass eine Katze geistig und körperlich gesund bleibt, sondern ermöglicht es auch unseren vierbeinigen Begleitern, daran interessiert zu bleiben, sie für ihr „Geschäft“ zu nutzen. Andernfalls könnten sie sich für einen anderen Bereich des Hauses entscheiden, der möglicherweise eine Katzentoilette enthält oder nicht. 

Große Auswahl an Katzentoiletten

Katzen genießen ihre Privatsphäre, vertragen aber einen schlecht riechenden Bereich nicht. Es ist sicher ein Kompromiss. Kann eine geschlossene Katzentoilette so sauber gehalten werden, dass Ihre Katze sie benutzen möchte, oder ist eine offene Katzentoilette mit hohen Wänden die bessere Lösung? Auf Medpets.at erhalten Sie hierzu eine Menge Tipps und eine große Auswahl an Katzentoiletten, um sich ideal auf die Bedürfnisse Ihrer Samtpfote einzustellen. Eine Katzentoilette ist in jedem Fall dann die richtige Wahl, wenn Ihre Katze sie gerne und ohne zu Zögern aufsucht. Entdecken Sie auf Medpets eine große Auswahl an Katzentoiletten, Streuschaufeln und weiterem Zubehör für Ihre Samtpfote. Das Sortiment an Katzentoiletten bei Medpets ist vielseitig und bietet verschiedene Varianten wie geschlossene und offene Katzenklos. Ob simpel oder extravagant, auf Medpets ist für jede Mieze etwas dabei. Ein einfachste Katzenklo besteht aus einer Plastikwanne mit niedrigem Rand. Dessen Katzen sehr gerne und ausgiebig scharren, benötigen entweder eine Katzentoilette mit einem sehr hohen Rand oder ein geschlossenes Katzenklo in XXL-Größe. Vielleicht möchten Sie sogar sowohl eine offene als auch eine geschlossene Katzentoilette kaufen, um zu sehen, welche am meisten bevorzugt wird. Bemühen Sie sich in jedem Fall, falls sie mehrere Stubentiger halten, mindestens eine Katzentoilette pro Katze zu erwerben. Je nachdem, welche Bedürfnisse Ihre Samtpfote bei der Benutzung der Katzentoilette hat, auf Medpets findet sich immer das passende Modell! Falls Sie noch Fragen haben sollten, können Sie sich selbstverständlich jederzeit mit dem Service von Medpets in Verbindung setzen. 

 

Nassfutter für Hunde

Gesunde Ernährung für unsere Vierbeiner

So vielfältig, wie wir Menschen sind, genauso sind es auch unsere geliebten Fellnasen und haben unterschiedliche Ansprüche. Besonders, wenn es um die Ernährung geht, hat jeder Hund andere Bedürfnisse und Vorlieben. Für uns Zweibeiner ist es da oft schwierig, das richtige Futter auszuwählen. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Trocken- und Nassfutter für Hunde– da verliert man schnell den Überblick. Einige wichtige Punkte sind jedoch bei der Fütterung aller Hunde zu beachten.

Das richtige (Nass)futter

Nassfutter gibt es in vielen Konsistenzen, Geschmacksrichtungen und mit den unterschiedlichsten Inhalts- und Zusatzstoffen. Wichtig ist, darauf zu achten, dass der reale Proteinanteil, wie etwa Fleisch oder Fisch, hoch ist und wenig Füllmittel, zum Beispiel Getreide oder Cellulose, eingesetzt werden. Diese werden verwendet, um das Volumen das Futters möglichst kostengünstig zu erhöhen. Diese Füllstoffe enthalten aber wenig Nährstoffe für den Hund. Weiteres können sie auch dazu führen, dass der Vierbeiner schnell Gewicht ansetzt. Außerdem reagieren viele Tiere allergisch auf verschiedene Füllstoffe. Zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe können wiederum von Vorteil sein. Generell gilt: auf Aromen und Farbstoffe sollte bei Hundefutter immer verzichtet werden!

Nassfutter bringt viele Vorteile

Speziell, wenn der Vierbeiner wenig trinkt, ist Nassfutter die perfekte Wahl, da es aus bis zu 70 Prozent Wasser besteht. So nimmt der Hund zusätzlich Flüssigkeit auf. Vor allem für kleinere Hunderassen ist Nassfutter meist die optimale Wahl, da sie auf Grund ihrer Gebiss Anatomie hartes Trockenfutter nicht so gut beißen können. Das weiche Nassfutter ist somit ebenso bei Hunden mit Zahnproblemen oder älteren Hunden mit schwachem Kiefer empfehlenswert.

Ein weiterer Vorteil ist die Verträglichkeit bei sogenannten „Schlingern“. Einige Hunde verschlingen ihr Futter regelrecht ohne adäquates Zerkleinern. Bei Nassfutter ist das weniger ein Problem, da die weichen Brocken leichter verdaut werden können.

Weiters vermeidet man mit portioniertem Nassfutter, dass der Vierbeiner sogenannte Futtermilben mit frisst. Diese finden sich häufig in offenen Trockenfuttersäcken und können allergische Reaktionen hervorrufen. Typische Anzeichen dafür sind Fellverlust, Hautreizungen und häufiges Kratzen.

Nachhaltige Ernährung- auch für den Hund

Wer bei seiner eigenen Ernährung und im Alltag einen klimafreundlichen Lebensstil pflegt, wird sich auch bei der Fütterung seines Vierbeiners Gedanken machen. Doch was unterscheidet herkömmliches Nassfutter von der „grünen“ Alternative?

Nachhaltiges Nassfutter überzeugt vor allem mit seinen Inhaltsstoffen- Fleisch und Gemüse stammen oft aus biologischer Landwirtschaft und haben kurze Transportwege hinter sich. Auch die Verpackung des Futters spielt eine wichtige Rolle- dabei setzt man auf recycelte und umweltschonende Materialien und vermeidet Einmalprodukte.

Viele Hundefutterhersteller verwenden auch innovative Proteinalternativen. Anstelle von Fleisch kommen Pflanzenproteine oder sogar Insekten zum Einsatz, welche wesentlich klimafreundlicher sind.

Mittlerweile sind bereits zahlreiche nachhaltige Nassfutter-Marken auf dem Markt, die nicht nur das Wohl des Hundes, sondern auch das der Umwelt in den Mittelpunkt stellen.

Fazit

Bei all den unterschiedlichen Nassfutter Optionen ist ein Faktor natürlich ebenso entscheidend: nämlich, ob es dem Vierbeiner geschmacklich zusagt! Was nützt uns ein Nachhaltiges, Protein- und Vitamin-reiches Nassfutter, wenn der Hund bei jeder Fütterung die Hälfte im Napf zurücklässt? Deshalb empfiehlt sich, verschiedene Marken auszuprobieren und es unseren Liebling auf Verträglichkeit und Geschmack prüfen zu lassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es kein universell optimales Nassfutter für jeden Hund gibt. Jeder Vierbeiner hat andere Bedürfnisse und Vorlieben. Wichtig ist nur, dass man als Besitzer genau auf die Inhaltsstoffe und die Verträglichkeit achtet.

Artgerechte Vogelhaltung – was muss man wissen

Ziervögel, zum Beispiel Kanarienvögel, Wellensittiche, Unzertrennliche und Prachtfinken sind beliebte Haustiere. Der folgende Beitrag informiert, was artgerechte Vogelhaltung ausmacht, welche Vogelarten für Privatpersonen geeignet und ungeeignet sind. Dieser Ratgeber bietet zudem Tipps rund um das Thema artgerechte Vogelhaltung.

Was macht artgerechte Vogelhaltung aus?

Wer Vögel halten möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass Vögel mindestens zu zweit gehalten werden müssen. In der freien Natur fliegen die besonders sozialen Tiere in Schwärmen, leben paarweise oder in Familien. Auch Vögel, die vom Menschen als Haustiere gehalten werden, fühlen sich am wohlsten, wenn sie zusammen mit Artgenossen gehalten werden. Nur dann zeigen sie ihre natürlichen Verhaltensweisen: Sie fressen gemeinsam, putzen sich gegenseitig, ziehen gemeinsam ihren Nachwuchs auf und spielen zusammen. All diese Dinge können vom Halter nicht ersetzt werden, auch wenn er sich viel mit seinen Vögeln beschäftigt. Einzelhaltung von Vögeln bietet keinen einzigen Vorteil. Einzeln gehaltene Vögel werden nicht zahmer, sondern sie vereinsamen, werden seelisch krank und vegetieren vor sich hin. Das Spiel eines Einzelvogels mit dem Futternapf, Spiegel und/oder Spielzeugen ist tatsächlich ein fehlgeleitetes Balzverhalten. Die Grundpfeiler einer artgerechten Vogelhaltung sind:

Ausreichend großes Vogelheim

Das Vogelheim muss groß genug sein, damit die Vögel darin fliegen können. Vögel können in einem geräumigen Käfig, einer Zimmer- oder Außenvoliere mit Schutzhaus und in einem Vogelzimmer gehalten werden. Eine geräumige Außenvoliere oder ein Vogelzimmer bietet mehreren Vögeln ausreichend Platz, sich frei zu bewegen und zu fliegen.

Voliere

Volieren bilden einen kleinen Abschnitt des natürlichen Lebensraumes ab. Sie bestehen aus einem Holz- oder Stahlrahmen, der mit Drahtgeflecht umspannt ist. Die Voliere ist mit höher angebrachten Ästen und Sitzstangen, einer Badegelegenheit, Futter- und Wassernäpfen ausgestattet. Die Voliere besteht aus einem Außenbereich und einem daran angeschlossenen Schutzraum. UV-Lampen stören die Vögel nicht und spenden ihnen Licht und Wärme. Die Größe der Voliere richtet sich nach der Vogelart und sollte Platz für mindestens zwei bis drei Paare bieten. In einer Voliere mit einer Grundfläche von 2 x 2 Metern 3 Paare Kanarienvögel, Nymphensittiche, Agaporniden oder Wellensittiche gehalten werden. Jeder weitere Vogel benötigt zusätzlich 50 Zentimeter Länge, Breite und Höhe.

Vogelzimmer

Eine Alternative zu einer Innen- oder Außenvoliere ist ein Vogelzimmer. Wie eine Voliere wird auch das Vogelzimmer mit unterschiedlich starken und langen Naturzweigen in unterschiedlicher Höhe und Sitzstangen ausgestattet. Geeignet sind zum Beispiel Zweige von Weide, Birke und Ahorn. Wer eine Vogelvoliere kaufen möchte, tut seinem Vogel etwas Gutes.

Käfig

Käfighaltung sollte die absolute Ausnahme sein. Ein Käfig muss so groß wie möglich sein. Geeignet sind nur längliche Käfige mit mittlerer Höhe, weil Vögel in vertikaler Richtung fliegen. Je kleiner der Käfig ist, desto mehr Freiflug muss den Vögeln täglich gewährt werden.

Beschäftigungsmöglichkeiten & Abwechslung

Wer Vögel hält, muss für Abwechslung und Beschäftigungsmöglichkeiten sorgen. Dazu können zwischen den fest angebrachten Sitzstangen freischwingende Wippstangen befestigt werden. Ebenfalls für Beschäftigung sorgen freihängende Hirsekolben und frische Äste. Der Vogelhalter kann zudem auf Zweige Gemüse und/oder Obst spießen und die Zweige an schwer erreichbaren Stellen anbringen.

Täglich mehrere Stunden Freiflug

Um seinen Vögeln ein artgerechtes Leben ermöglichen zu können, muss der Halter die Bedürfnisse seiner gefiederten Tiere ganz genau kennen. In der Natur verbringen die Tiere die meiste Zeit damit zu fliegen. Der Käfig oder die Voliere muss diesem Bedürfnis gerecht werden. Kein Käfig ist groß genug, deshalb sollten die Vögel täglich mehrere Stunden frei fliegen dürfen. Nachts benötigen Vögel einen sicheren Rückzugsort.

Wasser und artgerechtes Futter

Den Vögeln muss immer ausreichend sauberes Wasser und Futter zur Verfügung stehen. Um einem Vitamin- und Mineralstoffmangel vorzubeugen, sollten zusätzlich zur Körnermischung frisches Obst, Gemüse, Nudeln, Reis oder Kartoffeln gefüttert werden. Nüsse dürfen nicht gefüttert werden, weil sie bei tropischen Vögeln Schimmelpilzinfektionen verursachen. Avocados, Schokolade, zucker-, salz- und fetthaltige Nahrungsmittel werden von vielen Vögeln gerne gefressen, sind aber giftig für sie.

Das Trinkwasser muss mindestens ein Mal täglich gewechselt werden, weil sich in schmutzigem Wasser Krankheitserreger vermehren. Um ein Verschmutzen durch Ausscheidungen zu verhindern, sollten die Wassergefäße oberhalb der Sitzstangen befestigt werden.

Ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit

Trockene Luft bekommt tropischen Papageien, zum Beispiel Aras, Amazonen, Graupapageien schlecht. Sie beschädigt ihre Schleimhäute und verursacht Schimmelpilzinfektionen. Halter müssen deshalb darauf achten, dass die Luftfeuchtigkeit mindestens 60 Prozent beträgt. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich durch das Aufstellen spezifischer Luftbefeuchter, feuchten Tüchern und/oder Wasserschüsseln auf der Heizung erhöhen.

Bademöglichkeit

Weil Vögel sehr gerne baden, muss Ihnen ein Vogelbadehaus oder eine flache Schale mit lauwarmem Wasser zur Verfügung stehen. Es gibt zudem Vögel, die es mögen, wenn sie mit einer Blumenspritze oder mit einem Zerstäuber bespritzt werden. Weil sich in abgestandenem Wasser gefährliche Bakterien vermehren, darf nur frisches Wasser zum Besprühen verwendet werden. Das Badewasser muss täglich erneuert werden.

Welche Vögel eignen sich für privat?

Es gibt zahlreiche Vogelarten, die zur Haltung durch Privatpersonen geeignet sind. Die verschiedenen Vogelarten unterscheiden sich durch ihre Sprachbegabung, Zahmheit, Lebensweise, Charakter, Lebensdauer und wie viel Lärm sie verursachen.

Für die private Haltung geeignete Vogelarten sind:

  • Zebrafink
  • Wellensittich
  • Weißkopfpapagei
  • Veilchenlori
  • Unzertrennliche (Agaproniden)
  • Nymphensittich
  • Mönchssittich
  • Kanarienvogel
  • Bourkesittich
  • Blaugenick-Sperlingspapagei
  • Wachtel

Welche Vogelarten sind für Privatpersonen ungeeignet?

Die Welt der Vögel ist vielfältig und bunt. Weltweit gibt es circa 10.000 Vogelarten – vom winzigen Kolibri bis zum riesigen Strauß. Nicht alle Arten können in der Wohnung gehalten werden. Der Charakter der Vogelart muss zudem zum Halter passen. Kanarienvogel, Prachtfinken, Wellensittiche und Unzertrennliche können problemlos in einem großen Käfig gehalten werden. Große Arten, zum Beispiel farbenprächtige Ara-Papageien fühlen sich nur in einer geräumigen Innen- oder Außenvoliere wohl. Besonders sprachbegabte Papageien verursachen einen hohen Lärmpegel und sind deshalb für die Wohnungshaltung eher ungeeignet.

Absolut ungeeignet für die private Haltung sind sämtliche Vogelarten, die auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten stehen. Ebenfalls ungeeignet sind Loris, weil diese Tiere sehr empfindlich und laut sind und zudem die Zubereitung des speziellen Lorifutters (Brei) enorm aufwendig ist. Der Kot dieser Vogelart ist zudem extrem dünnflüssig und übel riechend, sodass Loris für die Wohnungshaltung ungeeignet sind.

Tipps und Tricks

Anschaffung

Vögel können in einer Zoohandlung oder bei einem Züchter gekauft werden. Meistens fehlt dem Personal außer bei Kanarienvögeln und Wellensittichen das Fachwissen. Ein Züchter kennt seine Vögel ganz genau und unterstützt den Halter auch Jahre nach dem Kauf mit Rat und Tat.

Wie man sich vor wilden oder einheimischen Tieren schützt

Menschen, die viele Unternehmungen in der freien Natur machen, sollten gewisse Vorkehrungen treffen, um sicher alle Wege zurücklegen zu können. Wanderfreunde planen immer wieder neue Routen und diese sind mal einfacher zur bewältigen und fortgeschrittene Wanderer lieben natürlich das Abenteuer und den Anspruch. Zelten im Wald gehört da durchaus auch mal dazu. So eine Nacht unter freiem Himmel kann tatsächlich auch etwas beängstigend, gar furchterregend sein. Man sollte bei solch einem Vorhaben nichts dem Zufall überlassen, sondern auf alles gewappnet sein. Weiterhin erwähnt werden sollten abenteuerlustige Menschen, die weit reisen, um ihren persönlichen Roadtrip zu erleben. Ferne Länder wie Kanada, Australien oder Amerika, sind zwar wirklich sehenswert, doch gibt es dort Unterschiede in Sachen Fauna und Flora. Giftige Tiere oder sehr große Raubtiere sind dort heimisch und wer sich auf einer Wanderung befindet, sollte sich mit allerlei Schutzgegenständen ausstatten. Nun aber nochmal kurz zurück in das Regionale: Es gibt viele naturliebende Menschen, die mitten in der Natur leben, beispielsweise in Häusern in Einzellagen/Alleinlagen leben. Diese Häuschen sind oft sehr naturverbunden, an Wald und Wiesen gelegen und versprühen die pure Idylle. Der Weg zu Fuß zur Bushaltestelle oder zum Auto kann hier mit Gefahren verbunden sein, dessen man sich immer bewusst sein sollte.

Welche Tiere müssen im Notfall/Ernstfall abgewehrt werden?

Bären

In Deutschland ist die Chance relativ gering, einem Bären zu begegnen. In Kanada hingegen erlebt man Bären (Grizzlys) oder Wölfe in der freien Wildbahn. Wenn man solchen Tieren unverhofft begegnet, sollte man schnell und richtig reagieren. Ruckartige Bewegungen und Hektik sollten tunlichst vermieden werden. Daneben sollte man den großen Raubtieren nicht in die Augen sehen, sie keineswegs provozieren und schon gar nicht laut schreien, sondern langsam den Rückzug antreten. Man sollte den Bären immer im Auge behalten und sich ganz langsam in sichere Gefilde entfernen. Grundsätzlich sollten Abenteurer vorab darauf achten, dass sie nicht durch unsachgemäßes Verhalten Bären anlocken. Essensreste also niemals liegen lassen. Sollte der Bär großes Interesse an den Menschen zeigen, sollten sich diese flach auf den Bauch legen und die Hände in den Nacken legen. Den Rucksack sollte man auf dem Rücken tragen, da dieser zum Schutz beiträgt. Wenn alles gut geht, schnuppert der neugierige Bär nur und setzt seine Wege fort.

Wölfe

Wölfe wurden einst gejagt, sind jedoch jetzt zum Glück wieder in Deutschland angesiedelt worden und einige Rudel in ganz Deutschland verteilt, sind bekannt. Trotzdem sind diese Tiere von Natur aus sehr scheu und gehen nicht von selbst auf Menschen zu. Noch dazu sind sie in der Nacht aktiv und jagen zu dieser Zeit. Es ist nicht ausgeschlossen, Wölfen zu begegnen. Dann sollte man sich auch langsam zurückziehen und das Tier nicht aufscheuchen. Weiterhin dürfen die Tiere auch nicht gefüttert werden, da sie sich dann dem Menschen zuwenden. Das führt zum Abschuss des nicht mehr scheuen Wolfes. Wölfe, die keine Krankheiten in sich tragen (Tollwut), greifen normalerweise absolut keine Menschen an. Hunde hingegen sind für diese Tiere schon interessanter, kein Wunder, so stammt der Hund doch vom Wolf ab. Es wird geschnuppert und im schlimmsten Fall greift der Wolf den Hund an. Deshalb sollte man seinen Hund gut unter Kontrolle haben und sich vom Wolf entfernen. Falls der Wolf sich weiter näher, könnte der Einsatz eines Pfeffersprays oder eines speziellen Tierabwehrsprays helfen. Dies aber nur, wenn der Wolf so starkes Interesse an den Menschen zeigt und so nah herantritt, dass man das Spray überhaupt sprühen kann. Es bringt ja nichts, wenn das Tier 5 Meter weit entfernt steht, dann läuft man eher Gefahr, dass man das Spray noch selbst in die Augen bekommt.

Wildschweine

Diese schweren Tiere können sehr schnell rennen und Menschen können durch einen Wildschwein Angriff ernsthafte Schäden davontragen. Bissspure und Trittspuren oder sogar schlimmere Verletzungen der inneren Organe, immerhin wiegen Wildschweine bis zu 100 Kilo. Die Wildschweine sind eigentlich sehr friedliche Tiere, die man im Normalfall bei einer Waldtour überhaupt nicht zu Gesicht bekommt, doch wenn es die Zeit trifft, in der die Bache (weibliches Wildschwein) ihre Jungen bei sich hat, dann gilt absolute Vorsicht. Man sollte sich erst gar nicht in diese Gebiete begeben, doch weiß man schließlich nie, wo so eine Begegnung überhaupt passieren könnte. Die Bache schützt ihren Nachwuchs mit Leib und Leben und könnte im Falle eines Zusammentreffens sofort aggressiv reagieren. Man sollte versuchen, Ruhe auszustrahlen und rückwärts langsam zurückzugehen. Vielleicht lässt das Wildschwein ab und beobachtet ganz genau, was der vermeintliche Angreifer hier tut. Im Ernstfall könnte ein Tierabwehrspray zum Einsatz kommen. Es gibt spezielle Tierabwehrpistolen, die man abfeuern kann. Diese können im Umkreis von 7 Metern abgefeuert werden, ein Reizgas wird dabei „verschossen“. Dies sollte dazu führen, dass das Tier sofort die Flucht ergreift.

Hunde

Wild laufende Hunde trifft man in Deutschland eher nicht, im Ausland allerdings sehr häufig. Es handelt sich dabei um arme Wesen, die einfach versuchen, irgendwie zu überleben. In unseren heimischen Wäldern könnte man trotzdem einem aggressiven Hund begegnen, zum Beispiel während der Jagd. Wenn ein Hund ein Reh jagt (was sofort vom Hundehalter untersagt werden sollte), könnte man auf einen Hund treffen, der eine klare Mission hat. Ein effektives Hundeabwehrspray oder die oben genannte Waffe könnte hier helfen. Der laute Knall könnte schon dafür sorgen, dass der Hund ablässt. An dieser Stelle möchten wir noch erwähnen, dass es auch Ultraschallgeräte gibt, die einen solch unangenehmen Schall aussenden, welcher für Tiere absolut unangenehm ist. Im Garten können diese Geräte auch in die Erde gesteckt werden, um Katzen, Waschbären, Füchse und weitere Kleintiere fernzuhalten.

Fazit

Mit roher Gewalt erreicht man nichts! Man sollte keinesfalls mit Stöckern oder anderen Gegenständen auf die Tiere einprügeln, wenn auch eine solche Situation sehr beängstigend ist. Es ist wichtig, dass man die Ruhe bewahrt und besonnen vorgeht. Längere Touren auf Naturpfaden sollte man nicht ohne Hilfsmittel antreten. Die Tierabwehrwaffe ist ab 18 Jahren erhältlich und diese gibt einem wirklich Sicherheit und ein gutes Gefühl beim Wandern. Was besonders für sie spricht, ist, dass sie im Umkreis von 7 Meter gute Erfolge erzielt. Schließlich möchte man es gar nicht darauf ankommen lassen, dass ein Wolf oder ein fremder Hund nah zu den Menschen gelangt und der Angriff dadurch unausweichlich wird. Man sollte immer verantwortungsbewusst und im Sinne des Tieres handeln. Das Tier sollte die Chance haben, sich von selbst zurückzuziehen.

Welche Hunderasse eignet sich am besten für kleine Wohnungen?

Viele Menschen lassen sich von ihrer kleinen Wohnung abschrecken und verzichten gänzlich darauf, sich ihren größten Traum von einem eigenen Hund zu erfüllen. Natürlich macht es die meisten Menschen nicht glücklich, aber es hat sich das Gerücht entwickelt, dass Hunde einfach zu viel Platz benötigen würden, sodass kleine Wohnungen immer ein Ausschlusskriterium für die Anschaffung eines Vierbeiners sein. Doch die Wahrheit ist, dass es sehr wohl möglich ist, in kleinen Wohnungen auch einen Hund zu halten, der dazu auch noch recht pflegeleicht ist, wie man bei erfahrungenscout.de sehen kann. Denn es gibt spezielle Rassen, die sich für ältere, aber auch aktive Menschen eignen sowie kleinere Wohnungen. Darüber möchten wir hier gerne etwas informieren, damit der Traum vom besten Freund des Menschen nicht unerfüllt bleiben muss. Auch  Zoohandlungen geben gerne Auskunft
welche Hunde nicht viel Platz und wenig Auslauf brauchen?

Gerade kleinere Hunderassen sind hier in jedem Fall zu erwähnen, welche selbsterklärend auch keine riesige Behausung benötigen und für die Hundeversicherung auch attraktiv sind. Darunter fällt beispielsweise der Dackel, aber auch der Jack Russel Terrier. Während der Dackel nicht ganz so aktiv ist und dadurch für Senioren ideal infrage kommt, ist der Jack Russel Terrier jedoch äußerst aktiv und eher für junge Menschen mit der Möglichkeit, viel Auslauf zu bieten, zu empfehlen. Doch folgende kleine Hunderassen eignen sich auch für kleinere Wohnungen und erwarten gar nicht so viel Auslauf, sodass niemand auf seinen geliebten Vierbeiner verzichten muss:

  • Chihuahua
  • Yorkshire Terrier
  • Malteser
  • Dackel
  • Shih Tzu
  • Welsh Corgi
  • Französische Bulldogen
  • Spitz
  • Westhighland Terrier

Unter diesen Hunderassen dürfte sicherlich der eine oder andere Vierbeiner dabei sein, welcher das eigene Herz erwärmt. Immerhin sind Hunde nicht nur die besten Freunde des Menschen, sondern auch ein Grund mehr an die frische Luft zu gehen, sich um jemanden verantwortungsvoll zu kümmern und nicht mehr allein sein zu müssen. Jedoch sollte auch bei einer kleinen Wohnung und einer Hunderasse ohne viel Auslauf daran gedacht werden, dass der Vierbeiner ein verantwortungsbewusstes zu Hause für durchschnittlich 10 bis 15 Jahre benötigt!

Hunde für Anfänger und in einer kleinen Wohnung

Es gibt ganz sicher einige kleinere Hunderassen, welche sich nicht nur in einer kleineren Wohnung eignen, sondern vor allem auch für Anfänger. Hierbei kommt es gerade auch auf den Typus Hund an, wo einige selbsterklärend ihren eigenen Charakter haben. Für Anfänger, auch wenn man aktiv als Hundebesitzer ist, sind Jack Russel Terrier nicht ideal geeignet. Sie sind sehr aktiv und eigenwillig, aber müssen vor allem gefordert werden. Wer noch nie einen Hund hatte, der sollte vielleicht zunächst einmal auf den Yorkshire Terrier, den deutschen Spitz und den Westhighland Terrier zurückgreifen. Was im Übrigen nicht bedeutet, dass der Jack Russell Terrier schwer erziehbar sei, aber er ist durchaus auch sehr eigenwillig. Anfänger Hunde sind immer in den ruhigeren Hunderassen zu finden, wie im Pudel, dem Dackel oder Chihuahua. Natürlich ist auch der Pekinese eine ruhige Hunderasse sowie die französische Bulldoge. Hier muss die Hunderasse daher gemäß der eigenen Hundekenntnisse am besten ausgesucht werden, aber wer geduldig ist, darf sich auch einen aktiven und kleinen Vierbeiner aussuchen!

Welcher Hund passt zu mir?

Neben der Frage nach kleinen Hunderassen, die dazu noch wenig Auslauf benötigen oder aber eben in kleinen Wohnungen Platz finden, ist auch die Frage nach der gewünschten Hunderasse immer ein Thema. Denn welcher Hund passt denn letzten Endes eigentlich zu mir? Das ist eine weitere Frage, die vor allem anhand der täglichen Aktivität bestens zu beantworten ist. Wer viel an der frischen Luft ist und Zeit hat, der kann dem kleinen Jack Russell Terrier ganz sicher bieten, was dieser benötigt. Wer jedoch viel arbeitet, durchaus auch mal mehr zu Hause ist, aber es sich gerne auf der Couch bequem macht – der kann mit dem Yorkshire Terrier, dem Dackel, Chihuahua oder der französischen Bulldogge nicht viel verkehrt machen. Wer indes einen aktiven Hund mag, auch mit wenig Auslauf und dennoch nicht so wild, der kann gerne beim Westhighland Terrier, dem Pudel oder Spitz anfragen.

Vom Affenpinscher über Schipperke bis zum Boston Terrier gibt es derart viele Hunderassen, die klein sind und sich dadurch ideal für die kleinere Wohnung eignen. Doch jeder der genannten Hunderassen hat ganz unterschiedliche Charaktere sowie Anforderungen an den täglichen Auslauf, sodass hier noch abschließend geschaut werden muss, wie man seinem Vierbeiner entsprechend gerecht wird. Der Vierbeiner sollte also immer auch nach dem eigenen Charakter ausgesucht werden sowie danach, ob man dem Vierbeiner in puncto Auslauf und Anforderungen auch wirklich gerecht wird. Wenn nicht, dann muss es eine andere Hunderasse sein, die besser zu einem passt.